Maries Music Store
Maries Music Store



Maries Music Store

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gitarre
  Klavier
  Musiknews
  Abonnieren
 


http://myblog.de/mariesmusicstore

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Blick in die Rockgeschichte

Es ist wohl schwierig, zu sagen, wann genau "der Rock" anfing. In der Musikgeschichte wird deshalb der Beginn dieses Musikstils ganz einfach zwischen den späten 1950er und den frühen 1960er Jahren datiert. Als Vorläufer des Rocks gilt der Rock'n'Roll, der vermischt mit anderen Musikstilen wie dem Blues und der Beatmusik den originären Rock der 1960er Jahre prägte. Als Pioniere der neuen Musikbewegung galten übrigens die Beatles ebenso wie Elvis Presley und die Rolling Stones, die noch bis heute in ihrer América-Latina-Olé-Tour ganze Stadien füllen und die Massen begeistern. Sie beweisen, dass Rock scheinbar nie aus der Mode kommt.

Eng verknüpft mit der Identifikationsfigur des Rockstars ist der Hollywoodstar, der in den 1930er bis 1950er Jahren das Idol aller Männer und Frauen war. Durch den Rockstar aber entstand nun zum ersten Mal in der Musikgeschichte das Fantum, welches anfänglich besonders durch Elvis Presley geprägt wurde, der durch seinen legendären Hüftschwung die Frauenherzen höherschlagen ließ und das prüde amerikanische Volk in Empörung versetzte. Die Beatles waren zwar weniger obszön für die damalige Zeit, gewannen durch ihren Brit-Charme aber auch die Herzen der Musikliebhaber im Sturm.

Die weiße Vorstadtprüderie, voller Nationalstolz über den gewonnenen Weltkrieg, traf nun dank des Rocks auf ein neues Denken, das von den Jugendlichen ausging, die gegen die konservativen Denkweisen und das patriarchalische System rebellieren wollten. Der Rock bildete den perfekten Nährboden dafür. Auch wenn man es heute nicht mehr glauben mag, galt bei vielen Eltern bereits die Musik der Beatles als aufmüpfig.

Mit der Entstehung der Rolling Stones kam es übrigens zur ersten Aufsplittung des Rockgenre in differente Subgenre. Können die Beales zur Beatmusik gezählt werden, so stehen die Rolling Stones für den Classic bis Hard Rock. Die Zeitschrift "Rolling Stone" bezeichnet den Song "(I can't get no) Satisfaction" als ersten richtigen Rocksong der Musikgeschichte und als eigentliche Geburtsstunde des Rocks. Mit den genannten Bands kam die sogenannte britische Invasion in der Musik. Zunehmend mehr Künstler von der grünen Insel, unter anderem auch The Who, Deep Purple und Led Zeppelin,w urden nun in den US-amerikanischen Radios gespielt, was bis dato eher nur den heimischen Musikgrößen vorbehalten war. Der Rock schaffte es also, nicht nur eine konservative Gesellschaftsordnung aufzubrechen, er überwand auch einen ganzen Ozean. 

Erst in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre kam es auch in den USA zu einer Rockbewegung, insbesondere in Los Angeles, wo sich einige namhafte Bands wie Jefferson Airplane und Grateful Dead gründeten. Dieser Rock unterschied sich stark von jenem, den beispielsweise die Beatles spielten. Er war härter, stark durch Improvisationen geprägt und psychedelisch angehaucht. Mit dieser härteren Musik entwickelte sich auch die Drogenkultur im Musikbusiness, die seither untrennbar davon als Teil des Rockstarmythos angesehen wird. Höhepunkte der ausarteten Rock- und Drogenexzesse bildete Woodstock im Jahr 1969. Es war der Aufschrei einer entfesselten Nation, die sich von den Idealen der Elterngeneration und dem feindseligen Denken des letzten Jahrhunderts lösen wollte. Doch die Festivals und Konzerte der 1960er Jahre erhielten auch einen bitteren Beigeschmack durch die Ermordung von Meredith Hunter, einem drogenbetäubten Fan, der bei einem Rolling-Stones-Konzert von einem Ordner in Notwehr erstochen wurde. Die Rolling Stones zogen übrigens ihr Konzert bis zum Ende durch.

Als einer der bedeutendsten US-amerikanischen Künstler des Rock-Genre gilt Jimi Hendrix, der durch seine einmaligen Gitarrensolos, die er bevorzugt auf einer Gibson Flying V oder Gibson SG Vintage spielt, weltweit bekannt wurde. Von einem Talentscout in New York entdeckt, wurde er im Jahr 1966 nach London gebracht, um dort eine eigene Band zu gründen. In Woodstock wurde er zusammen mit den Gypsy Sun & Rainbows durch seine Neuinterpretation der US-amerikanischen Nationalhymne letztlich weltweit bekannt. Er verfremdete sie durch seine Gitarrenriffs so sehr, dass seine Interpretation letztlich als Anti-Vietnam-Hymne gefeiert wurde. Bedauerlicherweise starb Hendrix aber viel zu früh am 18.09.1970 und gilt damit als einer der legendären Musiker, die dem "Club 27" angehören. Auch der erste Gitarrist der Rolling Stones Brian Jones wird zu diesem Club gezählt.

Anfang der 1970er Jahre entstand ein neues Subgenre des Rocks: der Glamrock. Typisch dafür ist eine unverwechselbare Mischung aus Hard Rock und Popmusik, die vor allem von Musikgrößen wie The Sweet, Queen und David Bowie bedeutend mitgeprägt wurde. Zur gleichen Zeit erlebte auch der Hard Rock, bedingt durch Deep Purple und Led Zeppelin, seinen Höhepunkt. Außerdem konnte man bereits erste Tendenzen des Punk-Rocks in den späten 1970er Jahren ausmachen.
 
Die 1980er Jahre waren hingegen vor allem durch den sogenannten Pop-Metal geprägt, der von Bands wie Jon Bon Jovi und den Scorpions gespielt wurde. Ebenso erlebte der Punk seinen Schaffenshöhepunkt und mündete letztlich im New Punk und der New-Wave-Bewegung. Die 80er Jahre waren gleichermaßen stark durch das Aufkommen neuer Bands geprägt, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Pop- und Rock-Musik bewegten.
 
Durch die Band Nirvana wurde dann im nächsten Jahrzehnt die Grunge-Welle ausgelöst. Auch der legendäre Kurt Cobain wird zum Club 27 gezählt, da er sich mehr oder weniger im Drogenrausch selbst ermordete. Die Smashing Pumpkins, Pearl Jam und die Red Hot Chili Peppers sind weitere namhafte Bands der 1990er Jahre. Wie man sieht, ist der Rock seit seiner Entstehung weder aus den Charts noch aus den Schlagzeilen oder dem Musikgeschäft im Allgemeinen wegzudenken. Seine Entwicklung ist einzigartig und wird wohl auch in den nächsten Jahren noch weitere Subgenre hervorbringen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung